Rchulio hat Höhen­angst

Das erfahren wir im ersten Teil, in dem Rchulio vor­gibt, aus Faul­heit Aufzug gefahren zu sein. Wir nehmen an, der Aufzug hatte keine Fenster, wohin­gegen Büro­ge­bäude häufig kom­plett ver­glast sind. Rchulio nimmt als ein­ziger den Aufzug, obwohl er damit seine Kunden ver­lassen muss.

Aller­dings sind wir irri­tiert, denn Rchulio hat ja sein Büro sehr weit oben. Aller­dings war auch gerade Mit­tags­pause, als Ferd und Co. gerade oben ankamen. Wahr­schein­lich waren also die Rol­läden geschlossen, also könnte er die Fenster auch die ganze Zeit zu gehabt haben.

Wal­demar kommt aus der Zukunft…

… Da er ein gewöhn­li­ches Fahrrad in einen ros­tigen Schrott­haufen ver­wan­delt hat.

Das erfahren wir im Gedicht am Ende des zweiten Bandes, wo er wir erfahren, dass das Fahrrad von Tag zu Tag schlimmer quietscht.

Daher nehme ich an, dass das Rad, seitdem er mit ihm gegen den Zaun raste, zwar immer schlimmer quietscht, aber doch nicht kaputt geht.

Das lässt darauf schließen, dass das Rad sein ein­ziger Besitz ist, den er aus der Zukunft mit­ge­nommen hat. Das Fahrrad quietscht immer mehr und altert extrem schnell, geht jedoch, wie schon gesagt, nicht kaputt. Dies kann nur durch den Wirbel der Zeit gewähr­leistet werden.

Miguel ist ein Mörder…

… denn als er vor­wandte, sein Heim­chen zu füt­tern, warnte er Fien­chen, die dann schnell in die Ver­gan­gen­heit reiste und Wolle und Ferd das Paket brachte, in dem sich dann die Bombe befand. Mir ist es schon immer komisch vor­ge­kommen, dass unbe­kannt ist, von wem das Paket kam.

Aus­serdem steht auf der Inter­net­seite bei den Per­sonen, dass Miguel sein Heim­chen meist mit Rosen füt­tert. Und da das Paket nach Rosen duf­tete ist anzu­nehmen, dass das Paket von Miguel stammt.

Gülli ist schon lange tot

Dass erfahren wir im ersten Band auf Seite 3, wo wort­wört­lich steht:

tönte es aus der Ferne

Wolle und Ferd und ihre wage­mu­tigen Aben­teuer

Schon in der Antike ver­band man den Tod mit der Ferne.
Ata­huallpa sagte einmal nach einer gewon­nenen Schlacht:
Sehet, sie ent­schwinden in der Ferne.